Parkettpflege

Schönheit und Alltagstauglichkeit auf lange Zeit erhalten

Egal ob lästiger Staub, die Fußabtritte schmutziger Kinderschuhe vom Spielplatz oder Tapsen von nassen Hundepfoten vom letzten Spaziergang – Parkettpflege bleibt bei allem recht einfach. Mit einem trockenen oder nebenlfeuchten Tuch lässt sich Staub und Schmutz aufnehmen. Auch Staub oder Staubflocken, die sich auf dem Parkett sammeln können, können zwischendurch problemlos mit einem nebelfeuchten Tuch entfernt werden. Bei gröberen Bodenverschmutzungen sowie zur regelmäßigen Pflege des Parketts kann auf ein geeignetes Pflegemittel zurückgegriffen werden. So stellt man sicher, dass ein Schutzfilm auf dem Parkett erhalten bleibt beziehungsweise aufgefrischt wird.

Für diese regelmäßige Parkettreinigung und -pflege der versiegelten Oberflächen gibt es Zusätze für das Wischwasser, welche einen zusätzlichen Schutzfilm schaffen. Das Parkett wird dadurch noch besser geschützt und bleibt unempfindlich gegen Aufnahme von Schmutz in seine Oberflächenstruktur.

Für geölte beziehungsweise gewachste Oberflächen empfehlen spezialisierte Seifenreiniger. Im Angebot gibt es komplette, aufeinander abgestimmte Pflegemittelsets, die für eine optimale Reinigung und Pflege sorgen. An sehr beanspruchten Stellen, eventuell sogar vollflächig, kann entsprechendes Öl aufgetragen werden, damit sich der Parkettboden wieder in voller Pracht zeigt. Grundsätzlich ist es günstig, diesen Vorgang regelmäßig, je nach Beanspruchung mehrmalig im Jahr zu wiederholen.

Kleine Kratzer stellen beim Parkettboden nicht unbedingt Problem dar. Oftmals werden solche Spuren im Parkettboden, sofern sie nicht als Schaden zu betrachten sind, als Teil eines lebendigen Fußbodens verstanden. Wenn bei aller Pflege trotzdem kleine Schäden auf der Oberfläche entstehen sollten, gibt es Mittel zur schnellen Hilfe, beispielsweise deckende Farblackstifte, Weichwachs, mit dem kleinere Beschädigungen aufgefüllt und ausgebessert werden können. Aber Vorsicht – diese sollten an einer unauffälligen Stelle jedenfalls erst einmal ausprobiert werden. Wichtig ist dabei, die richtige Farbe zu treffen.

In größeren zeitlichen Abständen kann Parkettboden, im Gegensatz zu Laminat, abgeschliffen werden. Dies geschieht mit darauf spezialisierten Maschinen (Parkettschleifgeräte) und entsprechend geschulten Fachleuten.

Mit einem so gepflegten Parkett kann man lange Freude haben.

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie.

  • Rufen Sie uns an unter +49 (0) 221 53803 0
  • schreiben Sie uns eine E-Mail
  • oder nutzen Sie unser Kontaktformular.